Historie

17./ frühes 18. Jahrhundert
Erbauung der Oberwallbachsmühle (Komplex aus Mühlengebäude und 3-Seiten-Hofanlage)
Mühlenbesitzer Familie Wißler aus Meiningen
Ende 18.Jahrhundert
Mühlenbesitzer Familie Heinrich Simon aus Schnellbach      
1908           
Genehmigung einer Wasserleitung (300 m) von der Quelle zum Mühlengebäude durch das herzogliche Landratsamt in Meiningen
Familie Oskar Simon übernimmt später den Mühlenbetrieb (Sohn des Heinrich Simon)     
1953
Müller Oskar Simon gibt aus gesundheitlichen Gründen den Mühlenbetrieb auf und betreibt mit seiner Frau eine kleine Landwirtschaft für den eigenen Bedarf     
1969           
kleinere Reparaturarbeiten an der Mühle durch den VEB Wasser- und Abwasserbetrieb Meiningen, der inzwischen Besitzer der Mühle ist (Ausbesserung an Mühlrad und Dach sowie Einbau einer Toilette mit Wasserspülung)
1972           
Anschluss der Oberwallbachsmühle an das öffentliche Stromnetz   
1990 / 1993     Übernahme der Mühle durch den Südthüringer Wasser- und Abwasserverband Meiningen, später dann durch den Kommunalen Wasser- und Abwasserbetrieb Meiningen
1994           
Mühlenbesitzer wird die Gemeinde Metzels    
1995           
die Waldbesitzer der Forstbetriebsgemeinschaft Metzels-Wallbach erwerben das Mühlengebäude und die Aussenanlagen, die 3-Seiten-Hofanlage erwirbt Herr Gerhard Martin aus Hilders, Jagdpächter in Metzels 
1996           
nach dem Bruch der Mühlradachse wird das gesamte Mühlrad erneuert
finanzielle Unterstützung: Jagdgenossenschaft Metzels sowie die Gemeinden Metzels und Wallbach
Material: Eichenholz aus dem Waldbestand der Forstbetriebsgemeinschaft
Holzschnitt: Sägewerk Salzmann/ Kaltenlengsfeld
Fertigung u. Einbau: Fa. Walter Lind/ Walldorf und Herrn Huldreich Lind/ Gerthausen
1996/1997      
Umbauarbeiten in der Mühle - 3 Toiletten, 2 Duschen, Erneuerung der Elektroinstallationsleitungen, Ergänzung des Mobiliars
1998/1999
Oberwallbachsmühle wird in bundesweites Modellprojekt zur "Verbesserung der wirtschaftlichen Lage von Forstbetriebsgemeinschaften durch Nutzung örtlicher Reserven" aufgenommen
Ziel: Wiederbelebung der traditionellen Nutzung der Mühle als Beherbergungsbetrieb
umfangreiche Rekonstruktionsarbeiten - Dacherneuerung, Einbau von Gauben und 2 Schornsteinen, zusätzliche Toiletten und Duschen, Verschieferung des Obergeschosses, Ausbau des Heizungssystems u.v.m. 
2000           
Eröffnung des Pension "Oberwallbachsmühle"      
2008
Übernahme des Pensionsbetriebes durch die Urenkelin der Mühlenfamilie Simon